In Perspektiv-Workshops den Erfolg nach der Krise planen

Wie stark verändert die Corona-Krise unsere wirtschaftlichen Rahmenbedingungen? Welche Chancen und Risiken ergeben sich hieraus für uns? Was sollten tun, um nach der Krise erfolgreich im Markt zu sein? Das fragen sich zurzeit viele Unternehmensführer, nachdem sie die wichtigsten Akut-Maßnahmen zur Sicherung der Existenz ihrer Unternehmen und deren Liquidität ergriffen haben.

Bezüglich der Zukunft lassen sich nur Hypothesen formulieren

Dabei kämpfen sie mit dem Problem: Aktuell weiß niemand, was die Zukunft bringt. Hierüber lassen sie sich nur Hypothesen formulieren. Zugleich stehen die Entscheider in den Unternehmen jedoch vor der Herausforderung, die Weichen in Richtung Erfolg zu stellen. Zudem müssen sie ihren Mitarbeitern Halt und Orientierung bieten. Dies können sie nur mit einem zumindest vorläufigen Plan.

Deshalb bietet KUDERNATSCH Consulting & Solutions seit zwei, drei Wochen sogenannte Perspektiv-Workshops und -Coachings zum Managen der Krise und Vorbereiten auf die Zeit nach der Krise für die Top-Entscheider in Unternehmen an. 

Die Corona-Krise wirft viele neue Fragen auf

In ihnen reflektiere ich mit den Teilnehmern solch komplexe Fragen wie:

  • Inwieweit ändern sich durch die Corona-Krise die Rahmenbedingungen unserer wirtschaftlichen  Tätigkeit? Löst die Krise zum Beispiel einen Konzentrationsprozess in unserer Branche aus? Brechen die Lieferketten zusammen? Werden unsere Geschäftsprozesse fragil? Erhöhen sich die Handelsbarrieren? Und:
  • Was bedeutet dies zum Beispiel für unsere Beschaffung, unsere Produktion, unsere Forschung & Entwicklung, unseren Vertrieb? 

Außerdem reflektiere ich mit ihnen solche für die Personal- und Organisationsentwicklung sowie Strategieentwicklung und -umsetzung relevanten Themen wie:

  • Welche unserer laufenden Projekte werden durch die Krise obsolet bzw. erfordern eine neue Fokussetzung?
  • Welche neuen Herausforderungen kommen im Bereich Digitalisierung auf uns zu?
  • Wie stark werden sich die Arbeitsstrukturen und -beziehungen in unserer Organisation dadurch verändern, dass zurzeit viele Mitarbeiter Erfahrung mit dem Arbeiten im Homeoffice sammeln?
  • Inwiefern wird unsere Unternehmens- und Führungskultur dadurch beeinflusst, dass in der Krise und anschließenden Aufbauphase viele, oft schmerzhafte Top-down-Entscheidungen getroffen werden müssen? 

Szenarien für die mögliche Zukunft entwickeln und bewerten

Hierauf aufbauend entwickle ich mit den Teilnehmern unterschiedliche Szenarien, wie der Markt, das Unternehmen selbst sowie die Arbeitsprozesse in ihm sich nach der Krise gestalten könnten. Diese werden danach bezüglich der Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens bewertet, bevor schließlich hieraus Maßnahmenpläne abgeleitet werden, was es zu tun gilt, um aus der Krise nach Möglichkeit gestärkt hervor zu gehen.

Wichtig ist mir dabei, dass die so entwickelten Maßnahmenpläne keine endgültigen sind. Solche kann man, davon bin ich überzeugt, in der aktuellen Situation, in der der weitere Verlauf der Krise und ihre Folgen nur bedingt abschätzbar sind, nicht entwickeln. Deshalb empfehle ich meinen Kunden, nach dem Start-Workshop zum Beispiel zwei-wöchentlich Folge-Workshops oder -coachings durchzuführen, in denen überprüft wird: Waren die Annahmen, die unseren Szenarien und Maßnahmenplänen zugrunde liegen, richtig oder müssen wir sie modifizieren? 

Einen „klaren Kopf“ als Entscheider und Führungskraft haben

Ein zentrales Ziel der Workshops ist auch, dass die Teilnehmer in einer Zeit in der täglich unendlich viele, oft widersprüchliche Infos auf sie einprasseln, wieder den klaren Kopf gewinnen, den sie zum Führen ihrer Unternehmen bzw. Bereiche sowie ihrer Mitarbeiter brauchen; außerdem, dass sich die Entscheider bereichs-, hierarchie- und standortübergreifend auf einen vorläufigen Fahrplan verständigen, wie das Unternehmen nach Möglichkeit gestärkt aus der Krise hervorgeht. 

Sie entscheiden, wie die Workshops bzw. Coachings stattfinden

Die Perspektiv-Workshops bzw. -Coachings können außer mit  Einzelpersonen, auch mit Entscheider-Teams weltweit durchgeführt werden. Dabei entscheiden Sie als Kunde, ob sie als Präsenzveranstaltung, via Telefon oder per Videokonferenz stattfinden. Sofern gewünscht können die Workshops und Coachings auch in englischer Sprache durchgeführt werden. Eine Moderation solcher Entscheider-Meetings durch eine neutrale Person erachte ich gerade in einer so diffusen Situation wie der aktuellen als extrem wichtig, denn: In ihr schätzen die Teilnehmer – aufgrund ihrer Biografie und Funktion – die Ist-Situation, die aus ihr resultierenden Risiken und Chancen und somit auch die Handlungsmöglichkeiten sehr verschieden ein. Deshalb sind Konflikte vorprogrammiert. Entsprechend groß ist zudem die Gefahr, dass die Teilnehmer sich in endlosen Diskussionen verlieren. Ein neutraler Moderator kann dies verhindern. 

Mehr Infos über Online-Workshops- und Coachings erwünscht?

Haben ich Ihr Interesse geweckt? Wünschen Sie sich nähere Infos über die Online-Workshops und -Coachings con KUDERNATSCH Consulting & Solutions zum Meistern der Krise? Dann rufen Sie mich an (Tel.: 08170. 9 22 33) oder senden Sie mit eine Mail